Die 6 größten Fehler bei der Geldanlage

Vermeide die 6 größten Fehler bei der Geldanlage

  1. Keine oder zu wenige Fragen stellen:

Die Kunden wissen oft gar nicht so genau, wie das jeweilige Produkt aufgebaut ist oder in was das Geld investiert wird, denn oft werden beispielsweise Aktienfonds im Verkaufsgespräch vom Vermittler angeboten und es werden hohe Gewinne versprochen, über den Fond als solches wird aber wenig gesprochen. Oft wissen die Kunden nicht, in welche Unternehmen sie ihr Geld dort überhaupt investieren. Deshalb sollte man vor Abschluss einer Geldanlage so viele Fragen wie möglich stellen und sich ein genaues Bild der Geldanlage machen und sich fragen ob das gewählte Produkt auch zu einem passt.

  1. Keine Reserven bilden und den Sparbeitrag zu hoch wählen:

Wer für ein bestimmtes Ziel Geld sparen will, der sollte immer eine Geldreserve zur Verfügung haben, auf die man jederzeit zurückgreifen kann. Denn es können immer unvorhergesehene Ereignisse passieren, bei denen man kurzfristig etwas mehr Geld benötigt, sie es eine Autorreparatur oder der Austausch eine defekten Waschmaschine. Denn ohne Reserven muss oft auf die eigentliche Sparanlage zurückgegriffen werden. Zudem sollte der Sparbeitrag nicht zu hoch gewählt sein. Also ein Betrag im Monat so hoch ist, dass er mich meinem Ziel näher bringt, aber nicht so hoch, dass man dauerhaft finanziell eingeschränkt ist, denn dann macht eine Sparanlage keinen Spaß mehr und oft wird diese Anlage nach kurzer Zeit wieder aufgelöst.

  1. Keine oder zu wenige Gedanken über die Form der Geldanlage machen:

Wenn man Geld für ein bestimmtes Ziel anlegen möchte, sollte man sich Gedanken darüber machen, wann ich dieses Ziel erreichen möchte. Denn es gibt verschiedene Formen der Geldanlage, die sich für verschiedene Anlagezeiträume eignen.

Man sollte sich ebenfalls Gedanken über die Risikobereitschaft machen. denn wenn ich eher ein sicherheitsorientierter Mensch bin, eignen sich z.B. einige Fonds nicht für mich, denn dort ist das Risiko eventuell zu hoch.

  1. Alles auf eine Karte setzen:

Bei einer Geldanlage sollte man immer darauf achten, dass man sein Geld gerade im Bereich der Aktienanlage, nicht alles auf eine Karte, also auf eine Aktie setzt. Denn sollte diese Aktie mal abstürzen, ist oft ein Großteil des Geldes verloren. Deshalb sollte man sein Geld in verschiedenen Formen der Geldanlage investieren, zum Teil in sichere und garantierte Geldanlage und zum Teil in Geldanlagen mit einem höheren Risiko, aber dafür mit einer erheblich höheren Rendite.

  1. Keine Geduld/Ausdauer haben:

Wenn man Geld anlagen möchte und Gewinnen erzielen möchte, braucht man in jedem Fall Geduld, denn aus dem Geld mehr zu machen braucht seine Zeit. Denn gerade bei der Anlage in Fonds kann auch zwischenzeitlich auch zu Kursschwankungen kommen, wobei der Kurs fallen kann. Gerade dann sollte man Geduld haben, denn jetzt auszusteigen ist der schlechteste Zeitpunkt. So ein Kursfall ist bei der Anlage in Aktienfonds völlig normal und u.U. profitiert man sogar noch davon. Deshalb sollte man bei der Geldanlage Geduld und Ausdauer mitbringen.

  1. Ohne Risiko investieren wollen:

In der heutigen Zeit, in der die Zinsen so niedrig sind, gibt es kaum noch eine Möglichkeit ohne Risiko mehr aus seinem Geld zu machen. Legt man das Geld beispielsweise in eine klassische Lebensversicherung an, geht man kein Risiko ein. Da die Rendite aber bei 1% oder weniger liegt, hat man aufgrund der Inflation (liegt bei ca. 2%) am Ende der Laufzeit weniger Kaufkraft als zu Beginn der Anlage. Dies soll ein wenig verdeutlichen, dass man heutzutage ein gewisses Risiko eingehen muss, damit man vernünftige Renditen erzielt. Man kann sich also merken, je höher die Sicherheit und geringer das Risiko, desto geringer die rendite.

Wir sind die Klüvers

Vater und Sohn, mit über 25 Jahre Erfahrung im Finanzsektor und Spezialisten für den privaten Vermögensaufbau.

Wir sind die Garanten für eine langfristige und vertrauensvolle Zusammenarbeit über Generationen hinweg und beraten auch Ihre Familie rund um die Themen Vorsorgen und finanzielle Absicherung. 

Weitere interessante Artikel